Monte Scorluzzo

Gebirgskrieg Adamellofront
 

Ulrich Mößlang Optik Heydenreich der  Tauchbrillenspezialist  und  zertifizierter Sport-Optiker  
 
Fernkampfwerke, Bunker, Infanteriestützpunkte, Stellungen und Festungen der Österreicher und Ex Forte der Italiener aus dem ersten Weltkrieg in den Alpen, Dolomiten, Verona, Venezien und Friaul.  Denkmäler in München, Bayern und dem Rest der Welt.

Der Monte Scorluzzo 3000mt, im Subrayon 1 am Stilfser Joch, gilt als Anfang der
Gebirgsfront, gleich neben dem Berg ist die Grenze zur Schweiz. Der Berg wurde zwar
noch vor Kriegsbeginn von den Alpini besetzt, weil er auf italienischem
Staatsgebiet lag, wurde aber anfangs Juni 1915 von einer bunten Schar bestehend aus
Standschützen, Gendarmen und Artilleristen unter Kommando des Gendarmeriekommandanten 
Andreas Steiner überraschend gestürmt und bis zum 3 November 1918 gehalten. 
Noch in der Nacht von 1 auf den 2 November 1918 wurde ein Angriff blutig abgeschlagen,
am 3.11.1918 um 5 Uhr Nachmittags rückten die Kaiserschützen befehlsgemäß ab, eine
Stunde später besetzten die Alpini kampflos den Berg den sie 3 1/2 Jahre vergeblich
zu Stürmen versuchten.
Die Geschichte des Berges kann man in vielen Büchern nachlesen daher will ich sie
hier nicht wiederholen.
 
Der Scorluzzo kann sehr leicht besucht werden, dank der Paßstrasse kommt man sehr
bequem auf 2700mt, es sind dann nur noch 300 Höhenmeter bis zum Scorluzzo auf gutem 
Wanderweg. Es ist der leichteste 3000er den ich kenne.
Vor genau 20 Jahren war es auch mein erster 3000er und auch mein erster Frontberg,
damals wusste ich über den Krieg in den Bergen nur soviel wie man halt in der Schule
lernt. Der Krieg und diese Berge waren weit weg, ich hatte gerade meinen
Führerschein gemacht und musste meine Fahrkünste am Stilfserjoch testen. Dort
angekommen bin ich gleich auf den ersten Berg gestiegen und stand auf einmal 
mitten in Stacheldraht und rostigen Eisenteilen. In der Gipfelkaverne fand ich auch 
gleich Patronen, was war hier los?
Hier tobte der 1 Weltkrieg, schoss es mir durch den Kopf, mein Interesse an der
Alpenfront war geweckt.
 
Ich kann den Berg nur jeden empfehlen, er ist sehr leicht auch für ungeübte zu
ersteigen, nur in der Hauptreisezeit ist der Andrang auf den Berg sehr hoch. Beste
Zeit für einen Besuch des Stilfserjochs ist September - Oktober, bis zum ersten
Schnee. 
WP
 

Blick von Stilfserjoch zum Tabarettakamm im Morgengrauen. 
( auf dem Kamm die Payerhütte und Normalzugang zum Ortler)

Der Ortler im ersten Morgenlicht eines wunderschönen Septembertages

Blick vom Gipfel des Scorluzzo auf die "Rese di Scorluzzo" dort unten waren die
Stellungen der Alpini, die ganze 4 Jahre lang im wieder diesen Berg zu Stürmen
versuchten, selbst in der Nacht vom 1. auf den 2. November 1918 wurden noch ein
Angriff zurückgeschlagen!

Die vordersten Stellungen gegen den Feind

Kaverneneingang  unterhalb des Gipfels

Eine Schießscharte der Festung "Scorluzzo"

7 Halbverfallenen Kaverne, der ganze Berg war durchlöchert, 
leider sind die meisten Stollen zusammengebrochen.

Gipfelbereich des Scorluzzo mit der rechten vorderen Feldwache.

Blick zum Passo D´Ables und Cresta Reit, davor das Val Vitelli durch diesem
erfolgten die Angriffe auf den gr. Nagler und Scorluzzo.
 

weiter
 

zurück zum Verteiler Adamellofront

zurück zum Verteiler Tonale